• Seestrasse 149, 8810 Horgen
  • hc.sixarpneguaees@ofni
  • 044 725 72 50

Sehschwäche

Refraktion

Der Begriff Refraktion (lat. re = zurück, frangere = brechen) bezeichnet in der Augenheilkunde den Brechwert der optischen Korrektur, mit der zusammen ein bestimmtes Auge ohne Akkommodation ein scharfes Bild eines in unendlicher Entfernung befindlichen Objekts erzeugtDie parallelen Lichtstrahlen des wahrgenommenen Objektes werden durch die Linse des Auges auf die Netzhaut fokussiert. Ein als normalsichtig bezeichnetes Auge bildet einen Gegenstand in der Weite auf der Netzhaut ab.

Um ein klares Abbild auf der Netzhaut sicherzustellen, müssen alle Teile des Auges, die die Lichtstrahlen passieren, transparent sein. Die Hornhaut und die Linse sind die fokussierenden Teile des Auges. Wenn das Bild sich nähert, wird es durch die Linse des Auges auf der Netzhaut abgebildet. Wir nennen diesen Vorgang Akkommodation. Refraktionsstörungen können, auch wenn es sich hierbei nicht um eine Krankheit handelt, äußerst lästig sein, da die Abbildung auf der Netzhaut unscharf ist.

Zu unterscheiden ist zwischen einer objektiven Refraktion, die von einem Messgerät bestimmbar ist und durch die Brechungseigenschaften des Augapfels bestimmt wird, und der subjektiven Refraktion, die eine Auskunft des Untersuchten über die wahrgenommene Bildschärfe erfordert und den Einfluss weiterer Größen auf die Wahrnehmung berücksichtigt.

Alterssichtigkeit wird Ihnen möglicherweise bewusst, wenn Sie anfangen, Bücher und Zeitungen auf Armeslänge zu halten, um sie lesen zu können. Eine einfache Augenuntersuchung kann Presbyopie bestätigen. Sie können den Zustand mit einer Brille oder Kontaktlinsen korrigieren. Sie könnten auch eine Operation in Erwägung ziehen.

Weitsichtigkeit (Hyperopie)

Bei Weitsichtigkeit ist Länge des Auges im Verhältnis zu seiner Brechkraft zu kurz. Das wahrgenommene Objekt wird hinter der Netzhaut abgebildet. Dank der akkommodierenden Wirkung der Linse kann das Objekt auf der Netzhaut abgebildet werden, allerdings verbunden mit einer erhöhten Ermüdung der Augen. Bei Kindern mit Weitsichtigkeit treten häufig bei Beschäftigungen im Nahbereich oder am Tagesende Kopfschmerzen auf. Bei jungen Erwachsenen kann sich Weitsichtigkeit in schwierig werdender Nahsicht ausdrücken. Weitsichtigkeit kann durch Brille, Kontaktlinsen und unter gewissen Voraussetzungen mit Hilfe der Laserchirurgie korrigiert werden.

Kurzsichtigkeit (Myopie)

Bei Kurzsichtigen ist Länge des Auges im Verhältnis zu lang. Ein wahrgenommenes Objekt wird vor der Netzhaut abgebildet. Das kurzsichtige Auge sieht in der Ferne verschwommen, aber die Augenlinse befindet sich im Ruhezustand, d.h. es kommt nicht zu zusätzlichen Ermüdungserscheinungen, und es kann sogar von Vorteil sein bei einsetzender Alterssichtigkeit. Kurzsichtigkeit kann durch Brille, Kontaktlinsen und operative Eingriffe u. a. der Laserchirurgie korrigiert werden. Je nach Stärke der Kurzsichtigkeit können aktuell verschiedene Arten von operativen Eingriffen eingesetzt werden.

Stabsichtigkeit (Astigmatismus)

Bei ungleicher Krümmung der Hornhaut oder der Linse sprechen wir von Stabsichtigkeit. Normalerweise die Krümmung der Hornhaut ist gleich in beiden Achsen. Der Form der Hornhaut ist eher wie ein Teil eines Kügels wie z.B. ein Fußball. Bei der Stabsichtigkeit kann Man die Hornhaut mit einem Rugbyball vergleichen. Es gibt zwei unterschiedliche Krümmungsachsen. Beim Betrachten z.B. einer Uhr werden bei Stabsichtigkeit einige Ziffern auf dem Zifferblatt nur verschwommen wahrgenommen. Dieser Sehfehler kann zusammen mit Kurzsichtigkeit oder Übersichtigkeit auftreten. Astigmatismus kann mit Hilfe von Brille, Kontaktlinsen, chirurgischen Eingriffen und Laserchirurgie korrigiert werden.

Alterssichtigkeit (Presbyopie)

Es handelt sich hierbei um die nachlassende Fähigkeit zur Akkommodation, die bei den meisten Leute nach dem 40. Lebensjahr einsetzen kann. Die Linse, durch das Veralterunsgprozess, verliert sich seine Flexibilität, wodurch der Nahpunkt immer mehr in die Ferne rückt. Erste Anzeichen von Alterssichtigkeit sind eine leicht verschwommene Sicht beim Lesen. Dies wird besonders deutlich, wenn man in rascher Folge weit und nah sieht. Um das Problem zu veranschaulichen, kann man ein Bild 40cm vor der Nase bringen. Der Person, um scharf eizustellen, bringt das Bild weiter hinten, so dass Man sagt: «Der Arm (z.B. beim Lesen) wird allmählich zu kurz». Alterssichtigkeit kann mit Lesebrille korrigiert werden. Als Möglichkeiten bieten sich: Halbgläser, doppelt fokussierende und multifokale Gläser. Der Vorteil der Multifokalgläser beruht auf der klaren Sicht in allen Entfernungen. Kontaktlinsen können bei bestimmten Voraussetzungen angepasst werden. Alterssichtigkeit kann auch bei der Grauer Star Operation, mittels Sonderlinsen, korrigiert werden. 

Nicht zu lange warten bis zum Augenarzt